• Loading stock data...

Xphyto Therapeutics im Höhenflug

Die Corona-Krise hat den Aktienmarkt ordentlich durchgeschüttelt, mehr noch als die Bankenkrise in 2008/2009, und ein Ende ist nicht in Sicht. Wie bei jedem Aktiencrash sind viele Anleger nun sehr verunsichert und wenden sich von Aktien ab. Andere sehen, dass sie gute Unternehmensanteile gerade jetzt zu Spottpreisen einsammeln können, und tun dies auch.

Wie sollte sich der Anleger jetzt verhalten?

Wir wissen um die großen Zyklen an der Börse und, dass die verschiedenen Branchen ständig in gegenseitiger Abwechslung im Fokus der Anleger stehen. Autowerte sind gerade out, Ölaktien sowieso und mit ihnen die deutsche Chemie. So ziemlich alles ist gerade billig zu haben, aber eine Aussicht auf eine baldige Erholung dieser Werte ist leider auch nicht gegeben. Da fragt sich der Anleger: Was geht jetzt?

Wen wundert’s, dass die Corona-Krise all jene Unternehmen in ein helles Licht einhüllt, die in irgendeiner Weise mit der Beforschung und Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen betraut sind. Kurzum, der gesamte Gesundheitssektor einschließlich der Fonds, die solche Werte im Portfolio haben, haben inzwischen schon ordentlich Furore gemacht. Als Beispiele seien vielleicht genannt:

  • AB SICAV I International Health Care Portfolio – A USD ACC Fonds, WKN: 974522, ISIN: LU0058720904
  • ROCHE GS Aktie, WKN: 855167, ISIN: CH0012032048
  • FRESENIUS Aktie, WKN: 578560, ISIN: DE0005785604
  • Gilead Sciences Aktie, WKN: 885823, ISIN: US3755581036

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Wir möchten in diesem Zusammenhang heute kurz diese relativ junge Aktie vorstellen.

Xphyto Therapeutics Aktie, WKN: A2PPTN, ISIN: CA98421R1055

Sie begann ihre Karriere erst im August 2019 mit circa 90 Cent und kostet heute (Stand 07.05.2020) um zwei Euro, ist also noch gut erschwinglich. Doch dieser eher kleine kanadische R&D-Newcomer, der im Life-Science-Sektor angesiedelt ist, legte in der letzten schwierigen Zeit geradezu eine Outperformance hin. Wie konnte das geschehen?

Manchmal muss man eben zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Die Firma kennt das Geheimnis, wie man Viren, egal welche, einfach nachweisen kann, und genau so etwas wird auf der ganzen Welt gerade dringend gebraucht. Bisher beschäftigten sich Tochterunternehmen in Deutschland gern mit medizinischen Rezepturen, die auf Pflanzenstoffen basieren, um damit jenen Menschen zu helfen, die an chronischen Schmerzen, Entzündungen und Epilepsie leiden.

In Kooperation mit der „Technischen Universität München“ (TUM) möchte die Firma CBD-haltiges Bier herstellen, was die Anleger durchaus positiv aufgenommen haben. Doch mit der Übernahme der „Vektor Pharma TF GmbH“ (Therapeutic Film), die Arzneimittelverabreichungssysteme und Spezialnarkotika herstellt, begab man sich auf den F&E-Sektor für Infektionskrankheiten, was die Aktie auf einen Höhenflug katapultierte, sogleich nachdem die aktuelle geopolitische Gesundheitskrise die Runde machte.

Die Verdreifachung des Aktienkurses nach Jahresbeginn muss noch nicht das Ende der Fahnenstange sein, so unsere Überlegung, denn diese Aktie ist zurzeit völlig entkoppelt von DAX, Dow Jones und Co..