• Loading stock data...
Früh in Rente

Dax unter 13.000 Punkten

Der Dax notiert aktuell wieder unter 13.000 Punkten und nähert sich mit rasanten Schritten dem Tief vom März 2022 mit 12.433 Punkten. Wird der Index dort zum Stehen kommen oder noch weiter Richtung Süden fahren?

Die Talfahrt hat viele Gründe, ein wesentlicher Grund jedoch sind die Zinssteigerungen bei den Anleihemärkten. Investoren können sich risikoarme Anleihen kaufen und verkaufen die Aktien und Bitcoin. Zudem ist die Energiekrise in Europa ein Unsicherheitsfaktor, dem nun die Investoren aus dem Weg gehen. Wie wird sich die deutsche Wirtschaft in den nächsten Monaten verhalten, welche Auswirkungen wird es auf die Energieversorgung geben und wie werden die Energiekosten steigen? Ist hier nicht ein großes Risiko im deutschen Markt? Zudem kommt die Kriegsangst und die Angst, dass sich Deutschland in den Ukraine-Krieg hineinziehen lässt.

Es ist Urlaubszeit und viele Menschen ziehen gerade gegen Süden. Meer, Sonne und freie Zeit sind versprochen und geben Mut in einer Zeit der Umbrüche und Konflikte. Gilt dies auch für die Indizes wie Dow, Bitcoin und Dax?

Im Moment haben viele Indizes eine Topbildung hinter sich und fahren nach unten. Sie nehmen damit die Krise vorweg, die sich vermutlich in den nächsten Monaten im realen Leben zeigen wird, denn die Börse ist immer ein paar Monate voraus. Im Dax fand die Topbildung mit 16.284 Punkten im Jahr 2021 statt, seit diesem Zeitpunkt geht es bergab. Bei der Cryptowährung Bitcoin ist ein ähnliches Szenario zu sehen, und auch die amerikanischen Indizes zeigen ein gleiches Muster.

Traden in Zeiten der Unsicherheit
Mit Trading kann man nicht nur auf einen Anstieg, sondern auch auf einen Abstieg setzen. Volatile Märkte bieten einem guten Trader gute Möglichkeiten und der Traum vom Früh in Rente gehen ist durchaus realistisch. Reich werden mit Trading ist durchaus möglich, befolgt man die richtigen Regeln und handelt diszipliniert und mit einer entsprechenden Strategie. Natürlich benötigt man auch Grundkapital. Dieses sollte nicht von der Bank geborgt sein, sondern als tatsächliches Kapital zur Verfügung stehen. Damit lässt es sich leichter schlafen.

Zu einem guten Trader gehört auch, dass er/sie sich mit dem Risikomanagement auseinandersetzt. Damit ist gemeint, dass er/sie nicht alles auf eine Karte setzt und nicht gierig wird. Disziplin und ein richtiges Mindset sind die wichtigsten Faktoren, um beim Trading erfolgreich zu sein. Wer keine starken Nerven hat sollte sich jedoch in der derzeit unsicheren Zeit mit dem Trading zurückhalten und lieber von der Seitenlinie aus das Spektakel beobachten.