• Loading stock data...
producing electrical energy with the sun

Wacker Chemie und Siltronic profitieren von Wafer-Deal

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Tarifcheck zu laden.

Inhalt laden

Die Anleger bei den Unternehmen Siltronic und Wacker Chemie hatten in letzter Zeit Grund zur Freude, weil sich dort ein lukrativer, Milliarden schwerer Handel mit Wafern abzeichnete. Dabei geht es um die Übernahme von Siltronic durch den taiwanesischen Konzern Globalwafers. Pro Siltronic-Aktie ist dieser bereit, 125 Euro hinzublättern, was die Ostasiaten insgesamt circa 3,75 Milliarden Euro kosten wird.

Die frohe Botschaft führte bei der SILTRONIC AG NA O.N. Aktie (WKN: WAF300; ISIN: DE000WAF3001) am Montag, den 30. November 2020, prompt zu einem Kurssprung von ungefähr 113 auf 126 Euro (11,5 Prozent). Die Aktie hat aber auch vorher schon gute Zeiten gesehen, zum Beispiel erreichte sie im Maximum fast 160 Euro am 21. März 2018. Notiert wird die Siltronic-Aktie im MDax der 60 mittelgroßen Unternehmen. Der Analyst Stephane Houri (Investmentbank Oddo BHF) geht sogar davon aus, dass die Siltronic-Aktie mit 125 Euro sogar deutlich unterbewertet sei.

Wacker Chemie im gleichen Fahrwasser

Einen ganz ähnlichen Kurssprung von circa 102 auf 110 Euro (fast acht Prozent) vollzog an jenem Montag die Wacker Chemie Aktie (WKN: WCH888; ISIN: DE000WCH8881). Dies liegt daran, dass der Spezialchemiekonzern zufällig Großaktionär bei Siltronic ist und alle seine Anteile, die fast ein Drittel des Unternehmens Siltronic ausmachen, bei dieser guten Gelegenheit verkaufen will. Aber auch Wacker Chemie hatte Anfang 2018 schon mal einen Kurs von 174 Euro gesehen.

Wie wirkt sich die Übernahme auf Globalwafers aus?

Der Kurs von Globalwafers ist in Taiwan nahezu zehn Prozent nach oben gegangen, was die fernöstliche Börse durchaus insgesamt inspiriert hat. Ein Händler wies allerdings darauf hin, dass die Bundesregierung darin die Fortsetzung des Ausverkaufs von Schlüsseltechnologien sehen und den Deal noch verhindern könnte.

So sieht es auch der Analyst Francois-Xavier Bouvignies von UBS, der kartellrechtliche Einwände befürchtet. Dennoch habe der Deal eine innere Logik. Er wird mit Sicherheit einen führenden Akteur in der Wafer-Branche hervorbringen. So in etwa drückte er sich in seiner aktuellen Studie aus.

Der Analyst Markus Mayer (Baader Bank) sieht in der Übernahme von Siltronic eine berechtigte Höherbewertung der Wacker-Aktie, die er daher zum Kauf empfiehlt.