• Loading stock data...

Neuigkeiten an der Wallstreet

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Tarifcheck zu laden.

Inhalt laden

Aktuelle Entwicklungen der amerikanischen Indizes

Die großen US-Indizes konnten die ersten Gewinne des Jahres nicht verteidigen und tendierten am Ende sehr viel schwächer. Die Politik der Notenbank Federal Reserve sorgt aus diesem Grund für Unsicherheit. Nachdem sich die amerikanischen Aktienmärkte zuerst robust gezeigt hatten, bröckelten die Gewinne aus den ersten Tages des Jahres im Verlauf immer weiter ab. Zum Schluss eines richtungslosen Handels schloss der Index Dow Jones vor einigen Tagen bei 34.160 Punkten, ein kleiner Verlust von 0,02 Prozent.

Der marktbreite Index S&P-500 ging zum Schluss bei 4326 Punkten aus dem Tageshandel, was ein Minus von 0,54Prozent ist und der Nasdaq rutschte im Tagesverlauf stärker ab und verlor am Schluss 1,4 Prozent mit 13.352 Punkten. So gab der Auswahlindex Nasdaq 100 1,2 Prozent auf 14.003 Zähler nach.
Die Tech-Werte haben in den letzten Wochen den Ausverkauf an den amerikanischen Börsen angeführt. Vorgestern hatte sich hier jedoch eine mögliche Trendwende gezeigt: Angeführt von den hohen Kursgewinnen des Riesen Microsoft hatten die Indizes des Nasdaqs im Plus geschlossen. Die Schwankungen zeigen den Ausdruck von Nervosität der Anleger. Ein hohes Wachstum der amerikanischen Wirtschaft im vierten Quartal des letzten Jahres wurde aber von diesen sehr dankbar angenommen und stützte in der Zwischenzeit das Geschehen. Der Entscheid der Fed bewegt hierbei die Gemüter. Das wichtigste Thema derzeit ist vor allem die Politik der US-Notenbank. Wie es immer der Fall ist, wenn sich der Chef äußert, sorgt es an den Börsen für Bewegung. Vor allem dann, wenn ein Wechsel der Zinspolitik, wie derzeit, direkt bevorsteht.

Der aktuelle Einbruch der Indizes

Die Tech-Werte haben in den letzten Wochen den Ausverkauf an den amerikanischen Börsen angeführt. Vorgestern hatte sich hier jedoch eine mögliche Trendwende angedeutet: Angegeben von starken Gewinnen des Riesen Microsoft hatten die Indizes des Nasdaqs im Plus geschlossen. Die Schwankungen sind ein wichtiges Zeichen der Nervosität der Anleger. Ein hohes Wachstum der Wirtschaft im letzten Quartal wurde jedoch von diesen dankbar angenommen und stützte in der Zwischenzeit das Geschehen. Der Fed-Entscheid bewegte daher die Gemüter. Das wichtigste Thema derzeit ist vor allem die Zinspolitik der US-Notenbank. Der Index Nasdaq Composite rutschte dabei um über vier Prozent ab, der Dow Jones hatte zwischenzeitlich über drei Prozent im Minus gelegen, der weiter aufgestellte S&P 500 verlor um mehr als 3,6 Prozent.
Außer den Befürchtungen vor einer Steigerung der Ukraine-Krise trieb die Anleger zugleich die Sorge vor einem künftigen Anheben der Leitzinsen um. Die Notenbank Fed kam am Dienstag zu einer zweitägigen Versammlung zusammen, um über die bestehende Inflation weiter zu beraten. Dabei wird ein Anheben der aufgrund der Corona-Pandemie auf geringem Niveau abgesenkten Leitzinsen im Monat März erwartet.