• Loading stock data...

Geld sicher anlegen in unsicheren Zeiten

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Tarifcheck zu laden.

Inhalt laden

Ob Finanzkrise oder Pandemie, es verunsichert Sparer und Anleger gleichermaßen. Zusätzlich kommen inflationäre Einflüsse hinzu, die sich negativ auf den Kaufwert von Geld auswirken. Hieraus ergibt sich die Frage, wo man heutzutage das Geld noch sicher anlegen kann? Kann man mit Aktieninvestitionen früh in Rente? Oder ist es möglich, mit Trading reich zu werden?

Diese und viele weitere Fragen, werden thematisch erfasst, unter Einbeziehung von aktuellen Tagesgeschehnissen, um einen realistischen Überblick zu verschaffen.

Geld an der Börse anlegen – Wie sicher ist das Vermögen?

Sparer haben es besonders schwer. Sparkonten bieten keine Zinsen mehr, sodass es einen Verlust darstellt, das Geld bei Banken zu parken. Schließlich erheben einige Banken bereits Negativzinsen für höhere Geldbeträge. Inwieweit kann die Börse eine Alternative sein?

Die Börse ist tatsächlich lukrativ und bietet bis auf Weiteres Renditen, die ein vermögenswirksames Sparen ermöglichen. Mit einem ETF-Plan auf den Dax oder Dow lassen sich solide Renditen erzielen, ohne dabei auf fachliche Expertise angewiesen zu sein.

Früh in Rente oder reich werden: die Chancen an der Börse

Grundsätzlich gehört es zur Ausnahme, dass man mit einer Investition reich wird. In der Regel braucht es Strategie, Fachwissen und Kapital, um enorme Gewinne an der Börse zu erzielen. Dennoch können Sparer das Geld sicher anlegen, wie zum Beispiel in einen ETF-Sparplan, um das Geld relativ sicher anzulegen.

Des Weiteren erfordert es einen erheblichen finanziellen Aufwand, um früh in Rente zu gehen. Diesbezüglich gibt es die Bewegung, die unter Frugalismus bekannt ist, wo es um den frühzeitigen Ruhestand geht. Frugalisten investieren einen Großteil ihres Einkommens in Aktien und verzichten im Alltag auf Annehmlichkeiten, um im Idealfall mit 40 in Rente zu gehen.

Die Zukunft der Währung

Es stellt sich die Frage, ob das Geld, wie wir es heute noch kennen, überhaupt noch Bestand haben wird. Die Cryptowährung ist auf dem Vormarsch und der Einzelhandelsriese Walmart hat in über 200 Filialen Bitcoin-Automaten aufgestellt. Länder, wie Schweden oder Norwegen, gehören zu den Vorreitern, wenn es um die bargeldlose Gesellschaft geht. Die Europäische Union plant den elektronischen Euro.

Aufgrund dieser Tendenzen, ist davon auszugehen, dass die Währung, wie wir sie heute verstehen, in Zukunft nicht mehr vorhanden sein wird. Folglich kann es sinnvoll sein, über eine Investition in Cryptowährungen nachzudenken. Neben Bitcoin gibt es mittlerweile eine breite Varietät an Angeboten, um digitale Währungen zu erwerben.

Die Akzeptanz ist noch eingeschränkt, aber sie wird dennoch in naher Zukunft voranschreiten. Somit wird nicht nur die Wirtschaft selbst digitalisiert, auch unsere Zahlungsmittel werden schrittweise auf die Digitalisierung umgestellt.