• Loading stock data...

Börsennews

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Tarifcheck zu laden.

Inhalt laden

Covestro-Aktie mit starkem Auftritt

Es gibt sie noch, die Aktien die jenseits von Bitcoin und Cryptowährung eine starke Story versprechen. Gemeint ist die Aktie des Leverkusener Chemieunternehmens Covestro. Die Aktie, die im Januar 2018 auf ein Rekordhoch von über 90 Euro stieg, wurde lange von Anlegern abgestraft und stand auch kurzzeitig vor dem Ausscheiden aus dem Dax. Tendierte die Aktie dabei im März noch um die 25 Euro so ist der Kurs mittlerweile auf 55 Euro angestiegen. Damit liegt die Aktie bei der Wertentwicklung aller Dax-Unternehmen im Jahr 2020 ganz weit vorne. Was sind die Hintergründe für diesen rasanten Kursanstieg?
Zum einen zählt der Leverkusener Chemiekonzern zu den zyklischen Werten. Diese reagieren immer im Vorfeld einer konjunkturellen Erholung und sind sozusagen Vorboten einer Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds. Hinzu kommt, dass die Aktie in den letzten Jahren deutlich unterbewertet war und das Papier in diesem Zusammenhang enormes Potenzial verspricht. Glaubt man der Mehrheit der Analysten, dann liegt das Kursziel der Aktie bei 68 Euro. Hinzu kommt, dass der Vorstand der Covestro AG in den letzten Monaten die Ergebnisse nach oben korrigiert hat und damit deutlich optimistischer in die Zukunft schaut.

Das mit Abstand wichtigste Argument für eine weitere Kurserholung der Aktie auch über das Jahr 2021 hinaus ist aber die Verbreiterung der Produktlinie. So wurde im vergangenen Jahr von der niederländischen DSM der Bereich für nachhaltige Beschichtungsharze erworben. Dieser Teil wird die Abhängigkeit des Geschäfts von anderen Produkten abmildern und eine nachhaltige Ergebnisverbesserung sichern. Mit dem Kauf werden auch Synergien im Bereich von ca. 120 Mio. Euro erwartet. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Steilemann treibt darüber hinaus den Kunststoffkonzern hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. So hat Covestro eine Anlage in Betrieb genommen, bei der CO2 ein wichtiger Rohstofflieferant ist. Zu guter Letzt wurde bereits im Jahr 2018 ein Effizienzprogramm auf den Weg gebracht, welches ein weiteres Gewinnpotenzial im dreistelligen Millionenbetrag in den kommenden Jahren verspricht.